Umrüstung Rapsöl
Rapsöl ist kein Biodiesel, es ist aus Rapskörnern gepresstes, gefiltertes und ggf. raffiniertes Pflanzenöl (PÖL) ... wie im Salat oder in der Pfanne. Als Kraftstoff sollte es aber dem sog. Weihenstephan-Standart (einer Vornorm / DIN) entsprechen.
Wer kann mit Rapsöl (PÖL) fahren?
Fast alle Dieselfahrzeuge lassen sich auf Rapsöl(PÖL) umrüsten - leider mit unterschiedlichem Aufwand.
Wie viel kostet ein Liter Rapsöl (PÖL) ?
Zur Zeit (Stand Okt. 2010) 1,023€ incl. MwSt. Der Preis ist nicht an den Mineralölpreis gekoppelt, er wird höchstens durch die erhöhte Nachfrage leicht steigen!
Wie hoch sind die Umrüstkosten ?
Bausätze ohne Montage kosten ab 700€ bis über 2000, Umrüstungen incl. Material ab 1500€ bis über 4000€. Nähere Infos unter www.Elsbett.com.
Entstehen andere Kosten ?
Ja, die Ölwechselintervalle sollten beim PKW auf 7.500 bis 10.000 Km verkürzt werden. Der Kraftstofffilter unterliegt je nach PÖL - Qualität auch einem verkürzten Wechselintervall!
Gibt es Alternativen zur Umrüstung ?
Viele Fahrzeuge lassen sich mit Anteilen von 30-70% PÖL zum normalen Diesel fahren, je nach Motortyp und Jahreszeit ( beachten Sie Gefahren ).
Warum sind die Umrüstkosten so unterschiedlich ?
Vor- und Wirbelkammermotoren, (leider wurden diese Fz. nur bis ca. 2000 gebaut) haben mehr Zeit für die Verbrennung und lassen sich deshalb relativ unproblematisch im 1-Tanksystem umrüsten. Modernere TDI, Pumpe-Düse und Common Rail Fahrzeuge sind feiner auf den Dieselkraftstoff abgestimmt und müssen deshalb aufwändiger umgerüstet werden. Meist ist nur ein 2-Tanksystem möglich.
1-Tanksystem ?
Der Motor wird so umgerüstet (andere Düsen, Glühkerzen, -Zeiten, elektrischer / thermischer Wärmetauscher etc.) dass er sowohl mit PÖL als auch mit Diesel oder einem Gemisch (ab 0° Celsius sind 10% Dieselanteil sogar sinnvoll) fahren kann.
2-Tanksystem ?
Das Fz. wird im kalten Zustand mit Diesel aus einem nachgerüsteten ca. 20 l Tank (ab einer Ez. nach 04.2003 ist nur noch eine Außenbetankung zulässig) gestartet und je nach Außentemperatur 5-10 km gefahren. In dieser Zeit wird das PÖL aus dem 2. Tank (Originaltank) erwärmt. Bei erreichen der Betriebstemperatur wird automatisch die Kraftstoffzufuhr auf PÖL umgeschaltet. Vor dem Abschalten (ca. 2-10km je nach Fz.) muss der Fahrer manuell, da das Fz leider nicht weiß wann es zuhause ist, zur Spülung auf Diesel umschalten, damit beim nächsten Kaltstart Diesel im Einspritzsystem ist!
Wer sollte besser nicht mit PÖL fahren ?
Der Kurzstreckenfahrer: Fahrleistungen unter 20.000km im Jahr mit vielen Strecken unter 10km.
Beim Fahren mit Rapsöl ist es sehr wichtig dass der Motor unter Last im betriebswarmen Zustand läuft!
Gefahren !
Bei nicht umgerüsteten Fahrzeugen und bei nicht eingehaltenen Wartungsinterwallen (besonders Ölwechsel) kommt es während der Kaltlaufphase des Motors und unter Umständen durch defekte Glühkerzen / Thermostate / Einspritzdüsen / schlechte Kompression etc. zur Ölverdünnung mit PÖL welche zu einer schlagartigen Polymerisation (Verseifung) des Motoröls führt !! "TOTALSCHADEN" !! Außerdem können durch PÖL, da es "dickflüssiger" als Diesel und auch etwas unfreundlicher zu älteren Schläuchen und Dichtungen ist, verstärkt Undichtigkeiten auftreten und die Kraftstofffilter verstopfen! Letztere Schäden sind in der Regel aber mit geringerem Kostenaufwand zu beheben.
PS.: zur Zeit gibt es keine Freigaben von den Fahrzeugherstellern. Einige Umrüster bieten aber eine Risikoversicherung an.
Noch Fragen ?
wenn ihr jetzt noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne anrufen.

Hanno Otzen, Die Autoschmiede Ringsberg.